Aerosil
Aluminiumgrieß FS 50

Produktbeschreibung

Dieser preiswerte und funktionelle Leichtfüllstoff besteht aus keramischen Mikrohohlkugeln. Die nachfolgend beschriebene Qualität ist grau.
Dieser Leichtfüllstoff zeichnet sich durch eine besonders hohe thermische und mechanische Beständigkeit aus.

Einsatzgebiete

Hinterfütterungen im Modell- und Werkzeugbau, Kernmaterial für Sandwichkonstruktionen, Streckmittel für synthetische Schäume.

Vorteile

  • Gute Mischbarkeit, niedriges Schüttgewicht, gut verdichtbar.
  • Dichtereduzierung und damit Gewichtsreduzierung der Endprodukte.
  • Verringerter Bindemittelbedarf. Dies führt zur Kostensenkung. Verbesserung der rheologischen und Verarbeitungseigenschaften.
  • Nicht brennbar, chemisch inert und temperaturbeständig bis 1000°C.
  • Unbegrenzt lagerfähig, thermische Isolation.
  • Verbesserung der mechanischen Eigenschaften des Endproduktes, wie Schlagzähigkeit, Temperaturschockbeständigkeit und Dimensions-Stabilität.

Verarbeitung

Manuell und maschinell mit Metallbearbeitungswerkzeugen gut bearbeitbar. Gießen, spachteln, stampfen, je nach zugegebener Menge in
Kombination mit Epoxid- und Polyurethanharzsystemen.

Das Mischen des Füllers mit dem jeweiligen Harz/Härter-System kann von Hand oder mit langsam laufenden Propellerrührern erfolgen.
Für größere Ansätze empfiehlt sich die Verwendung eines mechanischen Zwangsmischers oder Kneters.

Aluminiumhydroxid ALFRIMAL 802 und FS 82

Produktspezifikation

Aluminiumhydoxid ist nicht kennzeichnungspflichtig nach GefStoffV. Kein Gefahrgut.
Maßnahmen zur Brandbekämpfung entfallen, da Material nicht brennbar.
Das Produkt ist ökologisch unbedenklich.

Chemisch-Physikalische Eigenschaften

  • Erscheinungsbild – Pulver, weiss, geruchlos
  • Dichte g/cm3 – 2,4
  • Löslichkeit (in Wasser) – unlöslich

Stabilität und Reaktivität

Das Produkt ist eine sehr stabile Verbindung. Ab 200°C beginnt Wasserabspaltung. Löslich in starken Säuren und Laugen.

Arbeitshygiene

Beim Umgang mit unseren Reaktionsharzen sind die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten.
Im speziellen ist der Kontakt mit Haut und Augen sowie das Einatmen von Dämpfen und Staub zu vermeiden. Bei Staubentwicklung normale Schutzkleidung wie Schutzbrille und Staubmaske empfohlen.

Erste Hilfe

Versehentlich in die Augen gelangte Spritzer von Arbeitsstoffen sofort unter fließendem Wasser ca. 10-15 Minuten auswaschen.
Darauf in allen Fällen den Arzt aufsuchen.

Spritzer auf der Haut abtupfen, waschen und Reinigungscreme auftragen. Bei stärkerer Irritation oder Verätzung den Arzt konsultieren.
Verschmutzte Kleidungsstücke sofort wechseln.

Durch Inhalation Geschädigte sofort an die frische Luft bringen und ärztliche Hilfe anfordern.

In allen Zweifelsfällen: Ärztliche Hilfe anfordern!

Merkblatt (PDF)
Datenblatt – 802 (PDF)
Datenblatt – FS-82 (PDF)

Aluminiumpulver

Produktbeschreibung

  • Aluminium-Griess fein
  • Aluminium mind. 99%, 0 – 100 µm

Einsatzgebiete

Formenbau

Lieferform

  • Papiersäcke – 20kg / 25kg / 40kg
  • Big Bags – 1000kg
  • Einwegpaletten
  • Euro-Tauschpaletten

Andere Verpackungen auf Anfrage.

Baumwollflocken weiß F21
Mahlung F21/. 035 075 150
Faserlänge in mm ˜ 0,4 ˜ 0,7 ˜ 1,2
Schüttgewicht in g/L ˜ 135 ˜ 90 ˜ 45
Luftstrahlsieb 63 µm < 50 < 60 < 70
Nach DIN ISO 4610 100 µm < 15 < 40 < 60

Allgemeine technische Angaben

  • Lichtbeständigkeit – vergilbt
  • Wetterbeständigkeit – mäßig
  • Alterungsbeständigkeit – gut
  • Säurenbeständigkeit – mäßig
  • Laugenbeständigkeit – gut
  • Lösungsmittelbeständigkeit – gut
  • Quellwert in Wasser – 45 – 50 %
  • Feinheitsfestigkeit – 25 – 50 cN/tex
  • Zugfestigkeit – 350 – 700 N/mm²
  • Höchstkraftdehnung – 6 – 10 %
  • Modul300 – 600 cN/tex
  • Spezifischer elektrischer Widerstand – 106 – 109 O cm

Die angegebenen Werte sind in weiten Grenzen vom Rohmaterial, von der Feuchtigkeit und dem verwendeten Farbstoff abhängig.

Mögliche Gefahren

Das Einatmen von feinem Faserstaub kann zur Reizung der oberen Atmungsorgane führen. Personen, die an Asthma oder Bronchitis leiden, sind besonders für Faserflug und Staub anfällig.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Inhalation: Nach dem Einatmen von größeren Staubmengen, die bei Verarbeitung entstehen können, ist für viel Frischluftzufuhr zu sorgen. Bei anhaltenden Beschwerden ist ein Arzt aufzusuchen.
Augen: Im Falle von Augenirritationen sollen diese sofort mit viel Wasser gespült werden. Bei Anhalten der Irritation soll medizinische Betreuung gesucht werden.

Maßnahmen zur Brandbekämpfung

Faserflug vermeiden, bzw. beseitigen.
Zündquellen fern halten.
Auswirkung von elektrostatischer Aufladung beachten.

Löschmittel

Geeignet sind alle üblichen Löschmittel. Ungeeignet ist Wasser, wenn der Brand durch elektrischen Kurzschluss entstanden ist.

Bei der Brandbekämpfung in geschlossenen Räumen sind umluftunabhängige Atemschutzgeräte zu verwenden.

Handhabung und Lagerung

Faserflug und Staub müssen durch ausreichende Absaugung und Belüftung vermieden werden. Alle Gebinde müssen in Übereinstimmung mit den entsprechenden Vorschriften und bewährten Gebräuchen gelagert werden.
Von offener Flamme und Zündquellen fernhalten.

Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzmaßnahmen

Beim Verarbeiten des Produkts ist auf ausreichende Absaugung und Belüftung zu achten. Persönliche Schutzausrüstung: Atemschutz. Beim Auftreten hoher Staubkonzentrationen ist eine Staubmaske zu tragen.
Die Verarbeitung des Faserproduktes soll nach den üblichen arbeitshygienischen Richtlinien, die in der industriellen Praxis angewandt werden, erfolgen.

Angaben zur Ökologie und Toxikologie

Das Fasererzeugnis besteht aus Cellulose und wird von Mikroorganismen biologisch abgebaut. Wassergefährdungsklasse: Baumwollfaserfüllstoffe sind nach der VwVwS vom 17.05.99 als nicht wassergefährdend eingestuft.
Baumwoll- Faserfüllstoffe sind toxisch unbedenklich.

Datenblatt (PDF)

Geomin bunt
Geomin hell
Glaskurzfaser
Leichtfüllstoff grau

Produktbeschreibung

Dieser preiswerte und funktionelle Leichtfüllstoff besteht aus keramischen Mikrohohlkugeln. Die nachfolgend beschriebene Qualität ist grau. Dieser Leichtfüllstoff zeichnet sich durch eine besonders hohe thermische und mechanische Beständigkeit aus.

Einsatzgebiete

Hinterfütterungen im Modell- und Werkzeugbau, Kernmaterial für Sandwichkonstruktionen, Streckmittel für synthetische Schäume.

Chemische Zusammensetzung (Gewicht %)

  • SiO2 – 58-65
  • Al2O3 – 28-33
  • Fe2O3 – < 4
  • TiO2 – 0
  • Freier Quarzanteil – < 1

Vorteile

Gute Mischbarkeit, niedriges Schüttgewicht, gut verdichtbar.
Dichtereduzierung und damit Gewichtsreduzierung der Endprodukte.
Verringerter Bindemittelbedarf. Dies führt zur Kostensenkung.
Verbesserung der rheologischen und Verarbeitungseigenschaften.
Nicht brennbar, chemisch inert und temperaturbeständig bis 1000°C.
Unbegrenzt lagerfähig, thermische Isolation.
Verbesserung der mechanischen Eigenschaften des Endproduktes, wie Schlagzähigkeit, Temperaturschockbeständigkeit und Dimensions-Stabilität.

Verarbeitung

Manuell und maschinell mit Metallbearbeitungswerkzeugen gut bearbeitbar. Gießen, spachteln, stampfen, je nach zugegebener Menge in Kombination mit Epoxid- und Polyurethanharzsystemen. Das Mischen des Füllers mit dem jeweiligen Harz/Härter-System kann von Hand oder mit langsam laufenden Propellerrührern erfolgen. Für größere Ansätze empfiehlt sich die Verwendung eines mechanischen Zwangsmischers oder Kneters.

Die Einarbeitung sollte als letzte Komponente in dem herzustellenden System erfolgen. Kurze Mischzeiten erhöhen die Menge der „Survivors“ im System. Alle keramischen Hohlkugeln sind empfindlich gegen Scherschlagbeanspruchung. Für Trockenmischungen haben sich z.B. Lödige Mischer bestens bewährt. In Putzen lässt sich der mit den Hohlkugeln hergestellte Putz sehr gut mit Putzmeister oder Knauf-Pumpen fördern.

Arbeitshygiene

Beim Umgang mit unseren Reaktionsharzen sind die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Im speziellen ist der Kontakt mit Haut und Augen sowie das Einatmen von Dämpfen und Staub zu vermeiden.

Erste Hilfe

Versehentlich in die Augen gelangte Spritzer von Arbeitsstoffen sofort unter fließendem Wasser ca. 10-15 Minuten auswaschen. Darauf in allen Fällen den Arzt aufsuchen.

Spritzer auf der Haut abtupfen, waschen und Reinigungscreme auftragen. Bei stärkerer Irritation oder Verätzung den Arzt konsultieren. Verschmutzte Kleidungsstücke sofort wechseln.

Durch Inhalation Geschädigte sofort an die frische Luft bringen und ärztliche Hilfe anfordern.

In allen Zweifelsfällen: Ärztliche Hilfe anfordern!

Leichtfüllstoff weiß FS 80

Produktbeschreibung

Dieser hochwertige und funktionelle Leichtfüllstoff besteht aus multizellularen Glashohlkugeln. Die nachfolgend beschriebene Qualität ist weiß.

Vorteile

Dichtereduzierung und damit Gewichtsreduzierung der Endprodukte.
Verbesserung der rheologischen und Verarbeitungseigenschaften.
Hohe Schallabsorptionseigenschaften.
Verbesserung des Fließverhaltens.
Thermische Isolation.
Nicht brennbar.

Verarbeitung

Die Einarbeitung sollte als letzte Komponente in dem herzustellenden System erfolgen. Kurze Mischzeiten erhöhen die Menge der „Survivors“ im System. Glashohlkugeln sind empfindlich gegen Scherschlagbeanspruchung. Für Trockenmischungen haben sich z.B. „Lödige“ Mischer bestens bewährt. In Putzen lässt sich der mit den Glashohlkugeln hergestellte Putz sehr gut mit Putzmeister oder Knauf Pumpen fördern. Für Rezepturen auf Harzbasis empfehlen wir Planetenmischer oder langsam laufende Rührwerke.

Arbeitshygiene

Beim Umgang mit unseren Reaktionsharzen sind die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Im speziellen ist der Kontakt mit Haut und Augen sowie das Einatmen von Dämpfen und Staub zu vermeiden.

Erste Hilfe

Versehentlich in die Augen gelangte Spritzer von Arbeitsstoffen sofort unter fließendem Wasser ca. 10-15 Minuten auswaschen. Darauf in allen Fällen den Arzt aufsuchen.

Spritzer auf der Haut abtupfen, waschen und Reinigungscreme auftragen. Bei stärkerer Irritation oder Verätzung den Arzt konsultieren. Verschmutzte Kleidungsstücke sofort wechseln.

Durch Inhalation Geschädigte sofort an die frische Luft bringen und ärztliche Hilfe anfordern.

In allen Zweifelsfällen: Ärztliche Hilfe anfordern!

Magnesiumsilikat - FS 9 Thixotropiermittel

Produktbeschreibung

Mit dem Magnesiumsilikat FS 9 können verschiedene 2-Komponenten-Kunstharze am Arbeitsplatz eingedickt werden. Herstellung von Spachtel- und Reparaturmassen, Bindemitteln, Hohlkehlen. Magnesiumsilikat FS 9 lässt sich ohne Staubentwicklung und Klumpenbildung einrühren.

Lagerung

Das Pulver ist möglichst trocken und in verschlossenen Gebinden zu lagern. Angebrochene Gebinde müssen nach Gebrauch wieder verschlossen werden.

Verarbeitung

Durch Zugabe von 5-20 Gewichtsteilen, bezogen auf 100 Gewichtsteile Harz-Härter-Mischung, kann eine beliebige Konsistenz eingestellt werden. Das praktisch nicht stäubende, leichte Pulver lässt sich mit einem Spatel von Hand problemlos und knollenfrei am Arbeitsplatz in flüssige Epoxid-, Polyurethan- und Silikon-Kunstharze einarbeiten.

Achtung:

Gewisse Polyurethan-Systeme werden durch das Magnesiumsilikat beschleunigt. Feuchtigkeits- empfindliche Polyurethan-Systeme schäumen bei der Aushärtung. Bei ungesättigten Polyestern (UP-Systeme) kann die Härtung durch Magnesiumsilikat verzögert oder verhindert werden.

Arbeitshygiene

Beim Umgang mit unseren Reaktionsharzen sind die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Im speziellen ist der Kontakt mit Haut und Augen sowie das Einatmen von Dämpfen und Staub zu vermeiden.

Erste Hilfe

Versehentlich in die Augen gelangte Spritzer von Arbeitsstoffen sofort unter fließendem Wasser ca. 10-15 Minuten auswaschen. Darauf in allen Fällen den Arzt aufsuchen.

Spritzer auf der Haut abtupfen, waschen und Reinigungscreme auftragen. Bei stärkerer Irritation oder Verätzung den Arzt konsultieren. Verschmutzte Kleidungsstücke sofort wechseln.

Durch Inhalation Geschädigte sofort an die frische Luft bringen und ärztliche Hilfe anfordern.

In allen Zweifelsfällen: Ärztliche Hilfe anfordern!

PVC-Granulat
Schamottegranulat FS 40

Chemische Analyse

  • SiO2 % – 54 – 57
  • Al2O3 % – 37 – 40
  • TiO2 % – ca. 1,2
  • Fe2O3 % – 3,2 – 3,7
  • CaO % – ca. 0,2
  • MgO % – ca. 0,5
  • Na2O + K2O % – 1,4 – 1,8
  • Feuchte % – ca. 0,5

Mineralbestand

  • Mullit % – 50 – 60
  • Quarz % – 1 – 3
  • Cristobalit % – 1 – 3
  • amorphe Phase % – 30 – 40

Anwendungen

  • ungeformte Feuerfestprodukte
  • geformte Feuerfestprodukte
  • Steinzeugrohre
  • Grobkeramik

Datenblatt (PDF)

Produktbeschreibung

Schiefermehl wird aus dem natürlichen Rohstoff Schiefer durch gezieltes Brechen, Trocknen, Mahlen,
Sichten und speziellen Behandlungen hergestellt.

Verwendung

  • als Füllstoff im Bitumen
  • als Magerungsmittel
  • als Mehlkorn im Zement-Beton
  • als Füllstoff in Kunststoffen

Beständigkeit

  • säure- und laugenbeständig
  • frost- und hitzebeständig
  • witterungs- und verrottungsbeständig
  • farbbeständig
  • UV-beständig

Datenblatt (PDF)

Schiefermehl FS 33
Stahlpulver - FS 90

Mögliche Gefahren

Stark exotherme Reaktion von Eisenpuder mit Aluminium, besonders die Gefahr eines progressiven glühenden Feuers in den Mischungen der feinen Stauberzeugung von Wasserstoff unter dem Einfluss der anhaftenden Ablagerungen von Säuren, sowie Rost unter dem Einfluss der Feuchtigkeit unter möglichem Selbstheizen bei Luftzufuhr, besonders zusammen mit den öligen oder anderen brennbaren Verunreinigungen (z.B. in leeren Silos).

Brandbekämpfung und Vorsichtsmaßnahmen

Das Puder lässt sich mit allen bekannten Mitteln löschen, wie z.B. Wasser und Sand. In geschlossenen Behältern vermeiden Sie das Versorgungsmaterial Luft, wenn notwendig Gas mit Stickstoff verwenden. Persönliche Vorkehrungen: Schützende Kleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrillen. Empfindliche Oberflächen (z.B. Autos) sollten sofort gesäubert werden.

Arbeitshygiene

Beim Umgang mit unseren Produkten sind die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Im speziellen ist der Kontakt mit Haut, Augen und Einatmen zu vermeiden.

Erste Hilfe

Versehentlich in die Augen gelangter feiner Staub sofort unter fließendem Wasser mit geöffnetem Augenlid ca. 10-15 Minuten auswaschen. Metall-Partikel oxidieren mit der Augen-Flüssigkeit und haften dann fest an der Retina. Daraufhin in allen Fällen den Arzt aufsuchen.

Staub auf der Haut abwaschen und Reinigungscreme auftragen. Keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Bei versehentlichem Verschlucken sofort den Arzt aufsuchen.

In allen Zweifelsfällen: Ärztliche Hilfe anfordern!

Datenblatt (PDF)

Steinmehl
Schiefersplitt FS 32

Produktbeschreibung

Schiefermehl wird aus dem natürlichen Rohstoff Schiefer durch gezieltes Brechen, Trocknen, Mahlen, Sichten und speziellen Behandlungen hergestellt.

Bezeichnung/Sorte

  • Schiefersplitt D 1,6 behandelt
  • Schiefersplitt D 3,2 behandelt
  • Schiefersplitt D 1,6 natur
  • Schiefersplitt D 3,2 natur

Der Schiefersplitt behandelt ist staubgebunden.

Verwendung

Bestreuung bei der Dachbahnen-Herstellung
Bestreuung bei der Dachschindel-Herstellung
direkte Dachsanierung (Handbestreuung)

Beständigkeit

  • farbbeständig
  • UV-beständig
  • witterungsbeständig
  • frost- und hitzebeständig
  • verrottungsbeständig
  • beständig gegen alle in der Atmosphäre vorkommenden Schadstoffe

Datenblatt (PDF)

Produktbeschreibung

Dieser preiswerte und funktionelle Leichtfüllstoff besteht aus keramischen Mikrohohlkugeln. Die nachfolgend beschriebene Qualität ist grau. Dieser Leichtfüllstoff zeichnet sich durch eine besonders hohe thermische und mechanische Beständigkeit aus.

Einsatzgebiete

Hinterfütterungen im Modell- und Werkzeugbau, Kernmaterial für Sandwichkonstruktionen, Streckmittel für synthetische Schäume.

Vorteile

Gute Mischbarkeit, niedriges Schüttgewicht, gut verdichtbar.
Dichtereduzierung und damit Gewichtsreduzierung der Endprodukte.
Verringerter Bindemittelbedarf. Dies führt zur Kostensenkung.
Verbesserung der rheologischen und Verarbeitungseigenschaften.
Nicht brennbar, chemisch inert und temperaturbeständig bis 1000°C.
Unbegrenzt lagerfähig, thermische Isolation.
Verbesserung der mechanischen Eigenschaften des Endproduktes, wie Schlagzähigkeit,
Temperaturschockbeständigkeit und Dimensions-Stabilität.

Verarbeitung

Manuell und maschinell mit Metallbearbeitungswerkzeugen gut bearbeitbar. Gießen, spachteln, stampfen, je nach zugegebener Menge in Kombination mit Epoxid- und Polyurethanharzsystemen.

Das Mischen des Füllers mit dem jeweiligen Harz/Härter-System kann von Hand oder mit langsam laufenden Propellerrührern erfolgen. Für größere Ansätze empfiehlt sich die Verwendung eines mechanischen Zwangsmischers oder Kneters.

Datenblatt (PDF)